TV Niederrad Logo
Die Geschichte des TV Niederrad

UNsere Geschichte

2012: Tag der offenen Tür, Kampfsport-offensive, Der Nikolaus war da

Tag der offenen Tür

Seit vielen Jahren freut sich der TV-Niederrad über eine nahezu stabile Mitgliederzahl, die stets über 800 beträgt. Dennoch gibt es natürlich dauernd Ein- und Austritte und damit verbunden einige Abteilungen, die nicht ausgelastet sind, was oft den verbliebenen Teilnehmern aber auch den Übungsleitern weniger Spaß macht, obwohl diese sehr gute Arbeit leisten.
Werbung in der Presse gehört damit zu den Pflichtaufgaben der Pressewarte. Da dort aber das beschriebene Angebot eben nicht live und greifbar ist, machen wir immer wieder einmal einen Tag der offenen Tür, an dem wir allen Interessierten einige Sportarten vorführen und natürlich auch persönlich Fragen beantworten.
Am Samstag, 2. Juni 2012 wollten wir wieder einmal Werbung in dieser Form für unseren Verein machen.
Früh starteten wir die Planung. Was wollen wir vorführen, was bieten wir für die Kleineren und die Kinder, was bieten wir an Speisen und Getränken. Ein Organisationsteam wurde gegründet und Helfer engagiert.

Der Tag war ein Erfolg und wir schrieben an die Presse:

Gelungener "Tag der offenen Tür" im TV Niederrad

"Das war ein toller Erfolg", freuen sich Becky Suck und Christel Micheel, Vorsitzende des TVN. Der Turnverein Niederrad hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen, um über sein aktuelles Programm zu informieren, einzelne Abteilungen mit Darbietungen vorzustellen und auf einige Sportangebote hinzuweisen. "Manche Kurse laufen seit Jahren von ganz alleine, z.B. im Bereich der Kinder bis 8 Jahre oder bei den Ballsportarten für Erwachsene", erklärt Christian Heidrich, Sportwart des TVN, "und andere sind immer wieder unterbelegt, obwohl die Kursleiter sehr gut qualifiziert und engagiert sind - das ist einfach schade".
Und tatsächlich: von geräuschlos abrollenden Aikidokämpfern, Fitnesstraining mit Schwungstab, Kunstwürfe mit dem Basketball inkl. Gewinnmöglichkeiten bis zur Judogruppe, die alle Gürtelfarben und spektakuläre Sprünge aufweisen konnte - alle Vorführungen zeugten von sportlichem Sachverstand, machten Spaß zuzuschauen und Lust mitzumachen. Auch die unterschiedlichen Tanzgruppen konnten begeistern, vom kreativen Kindertanz für 3-8-jährige, über den neuen Kurs Teenage Dance zum Jazztanz mit ihren neuen Choreografien.
Zum Gelingen des Festes hatten aber auch etliche Mitglieder beigetragen; im Voraus wurde gebacken und eingekauft sowie Werbezettel ausgetragen, vor Ort wurde gegrillt, verkauft und natürlich auf- und abgebaut. Das vielfältige Angebot inkl. Hüpfburg und nicht zuletzt das gute Wetter hatten viele große wie kleine Gäste und Interessierte angelockt und der Veranstaltung eine sportliche wie lockere Atmosphäre verliehen. Und so saßen noch gegen Abend einige Niederräder unter den Kastanien und ließen diesen schönen und sportlichen Tag ausklingen.
von Friederike Arold


Kampfsportoffensive

Im November startet im TV-Niederrad ein umfangreiches Traininsprogramm in asiatischen Kampfkünsten. Die Pressemeldung des TVN hierzu:

Sportwart Christian Heidrich über die neuen Angebote

Im November starten 6! neue Kurse im Bereich Kampfsport. Wie kommt der TVN dazu? Seit langem suchen wir neue Angebote, mit denen wir bevorzugt junge Erwachsene ansprechen können. Als Kampfsport-Guru Wolfgang Müller neue Räumlichkeiten für seine Kurse suchte, schlugen wir sofort zu. Er ist nicht nur ein sehr kompetenter und international erfolgreicher und geschätzter Trainer, er lebt für die Kampfsport-Künste. Tatsächlich können wir die neuen Angebote nicht nur als Sport, sondern als Kampfkunst bezeichnen, die nicht an jeder Ecke zu haben sind: Jeet Kune Do, Kali-Silat oder Grappling sind etwas für Kampfsportinteressierte und -Begeisterte, dazu kommen Stockkampf, Selbstverteidigung und Flexibel Combined Fight System.
Heißt das, dass Vorkenntnisse erforderlich sind?
Nein, in allen Gruppen haben die Schüler unterschiedliche Vorkenntnisse, Anfänger können immer integriert werden. Wolfgang liebt nicht nur den Sport, sondern auch das Unterrichten; auch nach jahrelangem Training empfindet er es immer noch als lehrreich mit seinen Schülern zu arbeiten. Manche Schüler waren bereits erfolgreich bei internationalen Turnieren, andere kommen nur zum Spaß. Allerdings - wer einmal anfängt mit dem Kampfsport, kann es so schnell nicht mehr lassen.
Gibt es eine Altersbeschränkung und woher weiß ich, welcher Kurs der richtige für mich ist? Da hilft nur ausprobieren! Die Gruppen sind noch klein, bestehen aber bereits, sodass Interessierte gleich sehen und erfahren können, ob das jeweilige Angebot passt. Mit 15/16 Jahren kann man anfangen; eine Ausnahme stellt die Selbstverteidigung mit dem Messer dar, hier liegt das Mindestalter bei 18 Jahren. Im Einzelfall sollte die Kursauswahl mit dem Trainer besprochen werden, der individuell und verantwortlich berät.
Soll der Kampfsport zukünftig einen Schwerpunkt des TVNs darstellen? Nein, wir kümmern uns ebenso um andere Bereiche, z.B. führen wir jetzt endlich das Gerätturnen für Kinder ein, seit letztem Jahr läuft der Tanzkurs für Jugendliche und weitere Angebote sind in Planung. Mit den Kampfkünsten glauben wir hier in Niederrad ein besonderes Angebot zu machen und hoffen auf entsprechende Resonanz.


Kampfsportoffensive in der Presse

Frankfurter Neue Presse vom 03.11.2012

Er lässt die Muskeln spielen
Wolfgang Müller weiht Interessierte beim TVN in Geheimnisse der Kampfkünste ein

Durch das Engagement des Kampfsport-Experten Wolfgang Müller will der Turnverein Niederrad neue Mitglieder gewinnen. Zu Müllers sechs neuen Kursen zählen auch philippinischer Stockkampf und Kali-Silat. Wir haben den Nahkampf-Profi nach dem Reiz der fernöstlichen Kampfsportarten gefragt.
Von Mirco Overländer
zum Artikel


Der Nikolaus beim Kinderturnen

Kinderturnen ist eine durchaus lebendige und lebhafte Sache. Die Kleinen toben durch die Turnhalle, üben sich im krabbeln, klettern, springen und Slalom und finden es wahrscheinlich auch ganz toll, die Betreuerinnen auf Trab zu halten.
Wie soll man die manchmal nicht zu bändigende Meute bloß mal zu Ruhe bekommen.
Nun gibt es zum Glück eine Jahreszeit, die wohl auch heute die meisten Kinder noch begeistert: Die Weihnachtszeit.
Und wer von den Kleinen noch den Duft von Bratäpfeln, Zimtsternen und Christstollen kennt, wer sich über die Kerzen am Adventskranz freut, die Plätzchen, die man mit Oma oder der Mama gebacken hat, freut sich auch, wenn der Nikolaus vorbeischaut.
So geschehen beim Kinderturnen in unserer Turnhalle. Ist zwar nicht ganz einfach, in einer Turnhalle mal eben Weihnachtsstimmung zu erzeugen, aber der Nikolaus mit seinem großen Sack auf der Schulter und seiner Glocke zog zumindest alle Aufmerksamkeit auf sich. Da er wohl wusste, die Kinder im TV-Niederrad sind alle brav, hatte er die Rute gleich mal zu Hause gelassen und dafür ein kleines Geschenk für jedes Kind mitgebracht.
Die Kinder haben sich sehr gefreut und auch der Nikolaus war glücklich, wie sich die Kleinen gefreut haben.